Schlagwort-Archiv: Liedgut

Aug 13

„In diesem unsrem Lande“ von Reinhardt Mai

In diesem, unsrem Lande

 

 

Jedes mal, wenn ich die Zeitung Aufschlag,

Haben die Damen und Herren im Bundestag

sich schon wieder mal die Diäten erhöht,

Und ich spür, wie ich für sie vor Scham erröt!

Ich seh Familien, wo es vorn und hinten nicht reicht,

Seh Opa Bölke, dem man cool das Taschengeld streicht,

Mir gehn die Bilder von Armut nicht aus dem Sinn,

Aber die Damen und Herren langen erst mal kräftig hin!

Ist das nicht eine Schande, in diesem, unsrem Lande!

In der Tagesschau zeigt man uns ein Staatsbankett:

Alle ham Übergewicht, und alle sind zu fett.

Doch das gleicht sich wieder aus, denn wie man auch erfährt,

Sind in unserm eigenen Lande Menschen unterernährt.

Wir ham nen Butterberg, und auch nen Milchsee ham wir schon,

Und eine Schweinelawine überrollt die Nation,

Mit der Überschussvernichtung ham wir unsre liebe Not,

Und Opa Bölke hat nicht mal die Margarine fürs Brot.

Ist das nicht eine Schande, in diesem, unsrem Lande!

Am Flugplatz Bonn steht eine ganze Flotte parat,

Die nichts als nur Polittouristen rumzufliegen hat.

Kein Anlass ist zu nichtig, keine Entfernung zu klein,

Und statt zu Fuß zu gehn, muss es ein Hubschrauber sein.

Für eine Stunde Bonzenjet bekommt man nebenbei

Für dreißig Kinder drei Wochen Ferien auf Norderney.

Und alle naselang düst ein Hanswurst nach irgendwo,

Und Opa Bölke streicht man den Seniorenausflug in den Zoo!

Ist das nicht eine Schande, in diesem, unsrem Lande!

Denk ich an Deutschland in der Nacht,

Dann hör ich wies Silvester knallt und kracht.

Opa Bölke ist jedesmal zu Tode erschreckt,

Sein Bedarf an Knallerei ist in zwei Weltkriegen gedeckt.

Und für das Geld, das man beim letztenmal verballert hat

Kriegst du eine Million Menschen ein Jahr lang satt!

Da kann die Welt verhungern und in Trümmer falln,

Das ist uns scheißegal, wir wollen weiterknalln!

Ist das nicht eine Schande in diesem, unsrem Lande!

Lumpige 50 Milliarden kostet uns das Militär,

Die sparn wir uns vom Munde ab, die gebn wir locker her!

die Armee soll leben in Saus und Braus,

Dafür schließen wir auch gerne mal ein Krankenhaus.

Selbst Opa Bölke verzichtet aufs Sterben, weil man

Für sein Sterbegeld dann noch mehr Waffen kaufen kann.

Wir streichen Schulln und Kindergärten für den guten Zweck,

Nur bitte, bitte, nehmt uns unser Lieblingsspielzeug nicht weg!

Ist das nicht eine Schande, in diesem, unsrem Lande!

Manchmal denk  ich, ich wandre in die Südsee aus,

Doch es gibt kein Entkommen, hier bin ich zu Haus,

Nirgends wär ich mehr als hier ein freier Mann,

Nirgends, wo ich mich so grün, gelb, rot und schwarz ärgern kann,

Hier leben Freunde, die ich zum Leben brauch,

Und die brauchen meine Stimme als Wähler vielleicht auch,

Und weil ich Opa Bölke doch nicht so allein lassen kann,

Und schließlich häng ich irgendwie ja doch daran,

– Das gesteh ich am Rande – an diesem, unsrem Lande!

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen